Follow us on Twitter

Follow us on Facebook

Bekämpfung des Extremismus in Deutschland: Imam-Ausbildung für Eindämmung der äußeren Einflüsse

Dez 11, 2020 | Studien & Berichte | 0 comments

Bekämpfung des Extremismus in Deutschland: Imam-Ausbildung für Eindämmung der äußeren Einflüsse 1

Das Europäisches Zentrum für Terrorismusbekämpfung und nachrichtendienstliche Studien „ECCI“ – Deutschland und die Niederlande

Vorbereitet von: Jassim Muhammad, Forscher in Terrorismus- und Nachrichtendienstfragen – Bonn

Deutschland sieht sich weiterhin mehreren Problemen gegenüber, die die gesellschaftliche und nationale Sicherheit bedrohen, insbesondere dem Thema Extremismus bei einigen deutschen Gruppen. Dieses Problem wird komplizierter, wenn es um Religionen, die Interpretation von Texten und die Ausbeutung religiöser Kanzel geht. Daher hat Deutschland begonnen, Maßnahmen gegen einen der Grunde des Extremismus zu ergreifen, nähmlich die Kanzel des Extremismus und der Imame

Die Bundesregierung hat seit 2019 ihr neues Projekt zur Ausbildung von Imamen angekündigt, das als wegweisender positiver Schritt zur Eindämmung des Einflusses von außen gilt.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland nimmt die größte Rolle in diesem Projekt ein, das vom deutschen Innenministerium verwaltet wird. Dies ist ein wichtiger Schritt, auch wenn es zu spät ist, da Deutschland sich immer darauf verlassen hat, die meisten Imame von Moscheen aus der Türkei zuempfangen.

Es steht in der deutschen Verfassung, dass die Religions- und Glaubensfreiheit geschutzt werden muss und verbietet der Regierung, sich in die religiösen Angelegenheiten der Gesellschaft einzumischen. Der Staat wird jedoch seine Neutralität bewahren, indem er eine unabhängige Vereinigung für die Ausbildung von Imamen mit Sitz in Niedersachsen gründet.

Die westdeutsche Stadt Osnabrück wird im April 2021 unter Beteiligung von bis zu 30 deutschsprachigen Predigern die ersten Schritte in diesem Projekt erleben. Die zweijährige Ausbildung wird vom Förderverein „Islam College Deutschland“ mit Unterstützung des Innenministeriums und des Ministeriums für wissenschaftliche Forschung im niedersächsischen Bundesland Osnabrück durchgeführt.

Esnaf Bagic, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Gesellschaft, sagte, dass die Gründung des Vereins darauf abzielt, ein zusätzliches Angebot zu unterbreiten, da Imame aus dem Ausland in ihren Predigten häufig „Themen ansprechen, die nicht mit dem Kontext unseres Lebens zusammenhängen“. Begic fügte hinzu, dass die neuen Generationen muslimischer Einwanderer oft auch eine hundertprozentige Predigt in der Sprache des Heimatlandes der Eltern nicht verstehen können.

Moscheen zur Integration

Die Regierung kündigte im November 2019 ihr Pilotprojekt unter dem Namen „Moscheen für Integration“ an, an dem das Bundesministerium für Einwanderung und Flüchtlingsangelegenheiten teilnimmt. Dabei wird ein Beirat eingesetzt, dem Experten aus islamischen Organisationen, Verwaltungen sowie wissenschaftlichen und bürgerlichen Kreisen angehören.

Das Projekt zielt darauf ab, Erweiterungsprogramme, Sozialarbeit und Maßnahmen zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Moscheen und der Umgebung zu unterstützen. Nach Angaben des Ministeriums soll damit die Solidarität der Gemeinschaft unterstützt werden. Das Ministerium ist auch der Finanzier des Projekts der Islamkonferenz in Deutschland.

Die meisten Imame kommen aus der Türkei und Nordafrika

Eine Studie ergab, dass etwa (90%) der Imame in Deutschland Expatriates aus dem Ausland sind. Laut dem Bericht der Konrad-Adenauer-Stiftung, der am 26. März 2019 von der deutschen Zeitung Rheinishe Post veröffentlicht wurde, stammen diese Imame hauptsächlich aus der Türkei, Nordafrika, Albanien und dem Iran. Die Studie fügte hinzu, dass die türkische Islamische Föderation für religiöse Angelegenheiten „DITIB“ ungefähr (50%) der 2.500 Imame in ihren Moscheen zur Verfügung stellt, die ungefähr (1000) Moscheen umfassen.

Aus dem Bericht geht hervor, dass die Zahlen auch die Größe der türkischen Islamischen Vereinigung „Milli Görç“ mit mehreren (323) Moscheen sowie der Union der (türkischen) Islamischen Kulturzentren mit etwa 300 Moscheen und der islamischen Gemeinschaft der Bosniaken (Bosnier) in Deutschland belegen. Dies erhöht die Anzahl der damit verbundenen Moscheen (70).

„Erdogans extremistisches Netzwerk stellt eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit in Deutschland dar und muss abgebaut werden, anstatt sie zu unterstützen“, sagte Sevim Dagdelen, die deutsche Abgeordnete der Linkspartei, in ihrer Rede vor dem Deutschen Bundestag im Oktober 2020 über die Finanzierung von Moscheen der türkischen Islamischen Union „DITIB“. Mit Steuergeldern in einigen Bundesländern.

Schlussfolgerungen:

Deutschland und viele europäische Länder haben endlich die Probleme um einige Moscheen und Kulturzentren erkannt, darunter das Problem, türkische Imame speziell nach Deutschland zu bringen.

Sie haben die Gefahren türkischer Organisationen und anderer großer und einflussreicher Länder in Deutschland aufgedeckt, die Moscheen und muslimische Gemeinschaften kontrollieren, insbesondere die „Ditib and Milli Gorsh“ -Stiftung, die direkt mit der türkischen Regierung verbunden ist.

Das Bundesinnenministerium hat diese Risiken aufgezeigt und festgestellt, dass die aus der Türkei und anderen Ländern stammenden Imame einen Ansatz verfolgen, der dem gesellschaftlichen Leben in Europa widerspricht, der nicht im Einklang mit der Politik des friedlichen Zusammenlebens in der Gesellschaft steht.

Sie fügte hinzu, dass die meisten Moscheen und Kulturzentren extremistische Organisationen jetzt logistisch unterstützen und sich zu Zentren des Extremismus entwickelt haben. Deshalb haben einige der Täter terroristischer Operationen von einigen dieser Moscheen und Zentren aus gestartet.

Das Imam-Schulungsprojekt ist zweifellos eine neue Erfahrung, die mit vielen Herausforderungen und Hindernissen konfrontiert sein kann, einschließlich administrativer und anderer Probleme im Zusammenhang mit dem Verständnis von Texten und Inhalten. Dies hängt sicherlich von den Institutionen ab, die dieses Projekt führen. Sie entscheidet über den Erfolg dieses Projekts oder nicht.

Deutschland ist das führende Land in diesem Projekt, und Frankreich ist diesem Jahr gefolgt, und es ist wahrscheinlich, dass der Rest Europas dieses Projekt annehmen wird, zumal die Europäische Union einer der Unterstützer dieses Experiments ist.

Möglicherweise gibt es innerhalb der Europäischen Union ein europäisches Institut für die Ausbildung von Imamen, was von Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, bestätigt wurde.

Das Imam-Schulungsprogramm würde die Anti-Extremismus- und Anti-Terror-Politik in Deutschland und den europäischen Ländern unterstützen und ist ein Hinweis auf die korrekte Politik Deutschlands, um die Quellen des Extremismus in der Gesellschaft zu erreichen.

Die Ausbildung von Imamen aus der deutschen Gesellschaft zielt darauf ab, Imame mit einem besseren Verständnis der Bräuche und Traditionen der Gesellschaft, des Verhaltens der deutschen Gesellschaft und der Bedürfnisse junger Menschen in Deutschland und Europa zu bewaffnen.

Die Stärkung der Zusammenarbeit mit Al-Azhar wird als notwendige Notwendigkeit angesehen, um das Projekt für die Ausbildung von Imamen zu evaluieren. Es ist auch notwendig, mit einigen der führenden Länder der Region beim friedlichen Zusammenleben unter Ethnien und Religionen und im Kampf gegen den Extremismus zusammenzuarbeiten.

* Das Urheberrecht ist dem Europäischen Zentrum für Terrorismusbekämpfung und Nachrichtendienststudien vorbehalten

Follow us on Twitter

Follow us on Facebook