Verbreitung der Piraterie und Hacker während des Ausbruchs vom Corona-Virus in Europa

Mai 27, 2020 | Studien & Berichte | 0 comments

 Verbreitung der Piraterie und Hacker während des Ausbruchs vom Corona-Virus in Europa

Das Europäische Zentrum für Terrorismusbekämpfung und Nachrichtedienststudien – Deutschland und Niederlande

Studien- und Berichtsabteilung( 8)

Das Corona-Virus (COVID-19) ließ Angst und Besorgnis die Welt im Allgemeinen und Europa im Besonderen beherrschen. Dann begannen Cyberkriminelle und Hacker, alle vorhandenen Methoden und Techniken einzusetzen, um dieses Problem auszunutzen, indem sie böse Links, elektronische Betrügereien und irreführende Informationen verbreiteten. Sie bedrohten die informationellen Sicherheit Eurpas und schufen einen neuen Markt, der es ihnen ermöglicht, profitable Gewinne zu erzielen.

Corona Virus … ein neuer Markt für Hacker

Russia Today veröffentlichte am 18. März 2020, dass Cyberkriminelle den neuen Corona-Virus nutzen, um Benutzer in die Malware-Falle zu locken. Dieses Verbrechen wird als „Scareware“ bezeichnet, da Hacker die große Angst der Menschen vor diesem Virus ausnutzen. Malware- und Ransomware-Angriffe nehmen mit der ständigen Suche der Benutzer nach Informationen über COVID-19 zu, da Hacker den Wunsch der Benutzer nutzen, Informationen über den neuen Corona-Virus zu erhalten und gefälschte Links vorzubereiten, um ihre Opfer über diese Websites zu fangen

Hacker nutzen Corona, um Banken auszurauben

Die Zeitung „Guardian“ berichtete am 19. April 2020 auf ihrer Website, dass das Cyber-Sicherheitsunternehmen von Mimecast rund 700 verdächtige Websites identifiziert haben. Diese Websites benutzen verfälschte Netflix, die beliebteste Plattform der Welt ist, neben Disney, das im vergangenen Monat in den wichtigsten Märkten Westeuropas einschließlich Großbritannien gestartet wurde,um die Opfer zu fangen. In derselben Woche wurden jedoch bald vier gefälschte Websites erstellt, und es wurde festgestellt, dass Einige dieser gefälschten Websites verkaufen kostenlose Abonnements oder Konten, um persönliche Daten und Kreditkartendaten zu sammeln, obwohl die meisten dieser gefälschten Websites schlecht gestaltet sind und  die Sprachfehler aufweisen, die sie verdächtig machen.

Hackerangriffe … die Rolle der europäischen Geheimdienste zur Bekämpfung der Desinformation von  Medien und Gesellschaft

Die Webseite von  „Al-Hurra Washington“ berichtete am 9. April 2020, dass das Nationale Zentrum für Cybersicherheit in Großbritannien gezeigt habe, dass das Gesamtvolumen der böswilligen Aktivitäten dieser Piraten nicht gestiegen sei, außer dass Hacker versuchen, die Angst der Menschen vor dem Virus und ihren Wunsch, mehr zu wissen, auszunutzen, um diese Links und besuch zu lassen und Dateien mit Schadprogrammen herunterzuladen. Das Zentrum warnte auch davor, dass „Hacker“ die wachsende Nachfrage nach Arbeitsmöglichkeiten von zu Hause aus nutzen könnten, um ihre Schadprogramme weiterzugeben, die ihnen beim Penetrationsprozess helfen. Die Hacker zielen auch auf VPNs und Software ab, mit deren Hilfe Mitarbeiter ihre Büros kontaktieren und von zu Hause aus arbeiten können

Laut dem deutschen internen Brief sammelt und wertet der deutsche Geheimdienst Informationen über das Ausmaß der Nutzung der Corona-Epidemie durch das Ausland. Die Bundespolizei untersucht noch diese Angelegenheit. Ein Sprecher des Bundeskriminalamtes hatte der Bild-Zeitung mitgeteilt, dass der russische Staatskanal heute Fehlinformationen und Propaganda praktiziere, die die Position der russischen Regierung widerspiegeln.

Die East Stratcom-Arbeitsgruppe der Europäischen Union für Medienfehlinformationen hat Moskau mindestens 110 Kampagnen zugeschrieben, die zwischen dem 22. Januar und dem 19. März stattfanden. Dies gilt als „Merkmal der konsequenten Strategie des Kremls, Medienfehlinformationen zur Ausweitung der Spaltungen zu verwenden“. Die Website hinzuzufügen, kündigte die europäische Polizei „Europol“ in einer Erklärung an: „Die schlechten Absichten nutzen diese neuen Umstände aus“ und fügte hinzu, dass „die Organe der Europäischen Union befugt sind, eng miteinander zu kommunizieren“, um sie zu konfrontieren.

Europäische Bewertung der Cybersicherheit bezüglich des Corona-Virus

Es scheint offensichtlich, dass es Hackern und Cyberkriminellen gelungen ist, das elektronische System und das Informationssicherheitssystem für Europa zu bedrohen. Obwohl dieses System über ein defensives elektronisches Arsenal verfügt, ist es den Hackern gelungen, in einige Websites einzudringen, böswillige Links zu verbreiten und persönliche Informationen von Bürgern sowie einigen Organisationen zu stehlen.

 

Der große Druck auf die europäischen Sicherheitsdienste aufgrund des Corona-Virus sowie die häusliche Isolation und Abwesenheit vieler Mitarbeiter, einschließlich Spezialisten für Informationssicherheit, von der Arbeit wirkten sich negativ auf das gesamte europäische Verteidigungselektroniksystem aus.

Die Europäischen Regierungen und Geheimdienste müssen die Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf ihr elektronisches Sicherheitssystem verschärfen, und es ist eine gegenseitige technische und technische Koordination erforderlich, um Hacker und Cyberkriminelle aufzudecken, um Personen zukonfrontieren, die direkt oder indirekt von anderen Ländern unterstützt werden, um mediale, ideologische und gesellschaftliche Fehlinformationen zu verbreiten.

Das Urheberrecht ist dem Europäischen Zentrum für Terrorismusbekämpfung und nachrichtendienstliche Studien vorbehalten