Europa und Bemühungen zur Bildung einer Seestreitmacht in der Nähe der Straße von Hormuz

Mrz 21, 2020 | Studien & Berichte | 0 comments

Europa und Bemühungen zur Bildung einer Seestreitmacht in der Nähe der Straße von Hormuz

Das europäische Stiftung für Terrorismusbekämpfung und Nachrichtendienst  – Deutschland und Niederlande – ECCI

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien forderten die Bildung einer Seestreitmacht, um die Schifffahrt in der Straße von Hormuz vor den iranischen Bedrohungen zu schützen. Ein britischer Vorschlag zur Schaffung einer von Europa geführten Seestreitmacht zum Schutz von Schiffen über die Straße von Hormuz warf Spekulationen und Fragen über die Möglichkeit eines Konflikts mit der „multinationalen Seeoperation“ auf, die von den Vereinigten Staaten angekündigt für den Schutz von Golfgebiet entwickelt worden sind.

Vielleicht liegt der Grund für den Vorschlag Großbritanniens, eine Seestreitmacht zu schaffen, an der die Vereinigten Staaten nicht beteiligt sind, laut dem internationalen Korrespondenten des US-amerikanischen Nationalradios Jackie Northam, hängt  von dem Atomabkommen mit dem Iran, aus dem sich die Vereinigten Staaten vor mehr als einem Jahr zurückgezogen sind und dann seinem Schritt mit verstärkten Sanktionen gegen Teheran gefolgt sind.

Einige europäische Länder glauben, dass sich die Mission auf den Schutz der Schiffe der teilnehmenden Länder oder die Gewährleistung der Schifffahrtsfreiheit für alle unter dem Banner der europäischen Länder beschränkt, und sie sehen, dass die europäische Präsenz in der Straße von Hormuz, falls dies geschieht, eine neutrale Partei sein wird, da sie ein strategischer Verbündeter Washingtons ist und sich gleichzeitig um ein normales Verhältnis zum Iran kümmert

Der saudische Militärexperte Ahmed Al-Rukban ist der Ansicht, dass die Teilnahme einer amerikanischen Streitmacht mit einem anderen Europäer keinen Konflikt darstellt, und fügte laut dem Bericht „Al-Hurra“ vom 23. Juli 2019 hinzu, dass die Golfstaaten der Ansicht sind, dass die beiden Mächte die Sicherheit in der Region verbessern werden, und dass die Beteiligung der europäischen Länder mit der amrikanischen Macht  voll und ganz die Position vom Iran radikal verändern würde.

Das Projekt der Bildung einer internationalen Truppe zum Schutz der Schifffahrt durch die Straße von Hormus kann als Überwachungsmission bezeichnet werden,die vom Iran abgelehnt  und  über sie die europäischen Länder nicht einverstanden sind.

Angesichts der Schwierigkeiten, die die Isolationspolitik von Präsident Trump widerspiegeln, haben die europäischen Länder ausgeschlossen, sich der US-amerikanischen Meeresschutzoperation anzuschließen, die bereits begonnen hat, um die Öltanker und Frachtschiffe vor Bedrohungen zu schützen, die der Iran in der Straße von Hormuz darstellen könnte. Sie befürchten, dass dies zu weiteren Spannungen mit dem Iran führen könnte. Sie befürchten, dass die Vereinigten Staaten versuchen würden,  die strategischen Schifffahrtswege in der ganzen Welt zu kontrollieren.

Die europäischen Länder haben auch Angst, dass die Vereinigten Staaten es in eine militärische Konfrontation mit dem Iran ziehen werden, und das ist es, was die europäischen Länder fürchten und nicht wollen. Dies scheint der Grund für die europäische Ablehnung der amerikanischen Macht zu sein. Die europäischen Beziehungen mit Iran in Bezug auf das Atomabkommen(5+1) wirken sich auf den Wunsch Europas aus, eine unabhängige Seestreitmacht zu schaffen.

Der europäische Vorschlag weist auf eine Vertiefung der Unterschiede innerhalb der NATO hin, da Europa den Ausbruch einer neuen Konfrontation oder eines neuen Krieges im Nahen Osten befürchtet.Es könnte negative Auswirkungen auf seine Wirtschaft und die nationale Sicherheit haben.

Das Urheberrecht ist dem Europäischen Stiftung für Terrorismusbekämpfung und nachrichtendienstliche Studien vorbehalten