Die Folgen der türkischen Intervention in Libyen und ihre Auswirkungen auf die europäische und internationale Sicherheit

Jul 4, 2020 | Studien & Berichte | 0 comments

Das Europäisches Zentrum für Terrorismusbekämpfung und Geheimdienststudien – Deutschland und die Niederlande   

Vorbreitet von: Studien- und Berichtseinheit (3)

Die Türkei tut alles, um die von Fayez al-Sarraj angeführte Al-Wefaq-Regierung zu unterstützen, indem sie syrische Kämpfer nach Tripolis schickt, um gegen die Streitkräfte des Feldmarschalls Khalifa Haftar in Libyen zu kämpfen. Die Türkei hat eine Brücke zum Flughafen Misurata gebaut, um logistische Unterstützung zu leisten, um ihre wirtschaftlichen Interessen in Libyen zu wahren und und um ihre Ambitionen in der Energiedatei im östlichen Mittelmeerraum zu erfüllen.

Die Anzahl der syrischen Söldner und ihre Gehälter in Libyen

Das syrische Observatorium gab am 17. Mai 2020 bekannt, dass die Zahl der syrischen Söldner, die von der Türkei nach Libyen transportiert werden, auf etwa (9) Tausend Menschen gestiegen ist. Sie sind in zwei Teile unterteilt; Syrer und Söldnerkämpfer aus (10) Milizen, die zu den Terroristen  in Syrien gehören, sowie (3420) bewaffnete Männer, die in Vorbereitung auf ihren Transfer nach Libyen in den türkischen Lagern ausgebildet wurden, sowie (150) Kinder, die in türkischen Lagern ausgebildet wurden, in denen Ankara sie für den Kampf in Libyen rekrutierte. So wird die Gesamtzahl der syrischen Söldner In Libyen (4700(sein. Erdogan selbst gab, am 21. Februar 2020 zu, dass es in Libyen Söldner mit den Elementen der türkischen Ausbildung gibt, die Ankara folgen. Er stellte am 10. Februar 2020 laut“ DW „fest, dass „Terrororganisationen wie ISIS und Al-Qaida, die in Syrien und im Irak eine militärische Niederlage erlitten haben, werden in Libyen Fruchtbaren Boden finden und wieder dort  kräftig erscheinen. Türkei sandte auch große Milizen, die einen Namen eines der osmanischen Sultane, „Sultan Murad“ trägt, mit einem türkischen Militärflugzeug über den Flughafen Tripolis, das am 26. Januar 20 20 vom Flughafen Istanbul abgeflogen ist. Zu diesen Milizen gehören turkmenische Militante, die gegen ein monatliches Gehalt von bis zu (2000) Dollar bekommen. Erdogan versprach diesen Kämpfern die türkische Staatsbürgerschaft zu geben, und wer seine Familie tötet,der zwei Jahre lang (500) Dollar bekommen wird.

Transportwege von Söldnern und Waffen von der Türkei nach Libyen

Der Hafen von Tripolis ist eine Versorgungsbasis für die Türkei, über ihn Waffen, Drohnen, Lastwagen und Soldaten entsendet wurden, um den Premierminister der Regierung Saraj gegen die libysche Nationalarmee zu unterstützen. Das syrische Observatorium erklärte am 8. Juni 2020 laut „Sky News“, dass der türkische Geheimdienst eine Gruppe von „ISIS“ gebildet habe, um syrische Söldner mit Waffengewalt zugunsten von Ankara zu rekrutieren. Sie bestehen aus irakischen Kämpfern, deren Aufgabe es ist, Attentate, Bombenanschläge und Sprengfallen durchzuführen, und  ausländische ISIS-Kämpfer zu stoppen, die versuchen, auf türkisches Territorium zu fliehen.

Ein Bericht des Globalen Index von Dar El Eftaa in Ägypten am 7. Juni 2020 zeigte, dass „Erdogan“ Einzelne und Organisationen im Westen dazu benutzte,um Waffen zu verschieben. So  machte der  australische Imam aus syrischer Herkunft Fida Al Majzoub, der das Schicken von Waffen und Kämpfer zwischen Libyen und Syrien durch die Türke  organisiert, und als die Verbindung zwischen Al-Qaida und hochrangigen türkischen Führern machte, laut „arabiyya Net“. Am 9. Februar 2020 bestätigen Quellen der Vereinten Nationen, dass die libysche afrikanische Fluggesellschaft und die libysche „Wings“ Airlines, die  Abdel Hakim Belhaj gerhören, Söldnern nach Libyen transportieren. Die Turkei nutzt den  eizigen im Hauptstadt funktonierenden Flughafen Mitika aus, um Söldener durch geheimliche Flüge zu überliefern.

Türkei lehnt die Inspektion ihrer Schiffe durch die Europäische Union und eine Luftbrücke zwischen der Türkei und Libyen ab

Laut „France 24“ am 12. Juni 2020 lehnte die Türkei eine europäische Marinemission ab, um ein Frachtschiff zu durchsuchen, das im Verdacht steht, das Waffenembargo der Vereinten Nationen gegen Libyen verletzt zu haben. Sie  sollte diese Position vor dem Sicherheitsrat begründen, laut europäischer Quellen. Josip Borel, der Sprecher des Außenministers der Europäischen Union, bestätigte die Tatsache des Unfalls, der in der internationalen Zone vor der Küste Libyens geschah.

Am 11. Juni 2020 führte die türkische Luftwaffe laut „Russia Today“ Übungen über dem Mittelmeer durch, an denen die in der Luft befindlichen Frühwarn- und Kontrollflugzeuge E-7T teilnahmen. Eine Luftbrücke bestehend aus 4 türkischen C-130-Frachtflugzeugen wurde ebenfalls zwischen der Türkei und dem Flughafen Misurata implementiert, der logistische Unterstützung bietet. Die Europäische Union und die Türkei.. Steigerundg der Zusammenstöße und eine Sackgasse    

Die Ziele der Türkei in Libyen:

  • Erstens: Bereitstellung von Quellen für neue Energie durch Libyen. Die Türkei verbraucht jährlich riesige Mengen an Energie im Wert von (50) Milliarden Dollar pro Jahr und verfügt nicht über genügend Quellen, was sie dazu veranlasste, Schiffe zu schicken, um vor der Küste Zyperns nach Gas zu suchen.
  • Zweitens: Die Region des Nahen Ostens enthält einen enormen Erdgasvorrat, der auf mehr als (100) Billionen Kubikmeter geschätzt wird. Ankara möchte daher einen großen Anteil an diesen Reichtümern haben.
  • Drittens: Ankaras will durch die politische und militärische Intervention in Libyen ganz nahe vom Ägypten zu sein, indem es sich an seinen westlichen Grenzen befindet.
  • Viertens: Präsident Erdogan versucht, das neue Osmanische Reich wiederzubeleben und den Anhänger von Atatürk einen breiten Einfluss auf den Nahen Osten und Nordafrika auszudehnen.

Die Auswirkungen der türkischen Intervention in Libyen auf die europäische und internationale Sicherheit

Josip Borel, der außenpolitische Koordinator der Europäischen Union, sagte am 23. April 2020 laut Asharq Al-Awsat, dass die von der Türkei in Libyen eingeleiteten Militäreinsätze die Sicherheit ihrer Nachbarn beeinflusst und somit die europäischen Interessen bedrohen. Darüber hinaus erleichtert die türkischen Staatsbürgerschaft an die syrischen Kämpfer den Erhalt eines türkischen Passes und somit eines Schengen-Visums zubekommen, und dann nach Europa migrieren zu können.

Ein Bericht laut „Sky News“ vom 26. Januar 2020 enthüllte, dass syrische Söldner von der Türkei nach Libyen geschickt worden waren, um gemeinsam mit den Milizen der Regierung Fayez al-Sarraj zu kämpfen. Diese Söldner waren nach Europa geflohen und Anderen sind noch  auf dem Weg dorthin.Die libysche Nationalarmee berichtete, dass in nur 48 Stunden (41) syrische Terroristen über libysche Häfen nach Italien geflohen waren. Und die libysche Armee konnte (5) Menschen in der Nähe der etwa 50 km langen Stadt Zawiya aufhalten, die sich im Prozess der illegalen Einwanderung nach Italien befanden. Libyens Sicherheitskrise und die Auswirkungen der europäischen Rolle

 Konsquenzen:

Experten und Forscher sind sich einig, dass das Ziel des türkischen Militärangriffs darin besteht, die Muslemenbruderschaft-Milizen in Libyen und im Maghreb zu stärken und die anderen militanten Gruppen in der Region logistisch und militärisch zu unterstützen. Türkei will auch ihre Kontroll- und Einflussbereiche über das östliche Mittelmeer erweitern, um Ankara mit neuen Energieressorcen zu versorgen. Fawzi Ammar, der libysche Experte, glaubt, dass die Sendung von Söldnern und Extremisten in großer Zahl nach Libyen das Problem der irregulären Migration und der Flucht von Terroristen nach Europa über die Küsten der südlichen Mittelmeerländer verschärft, und dass die —  Steigerung von Gewalt und Terrorismus in der Region eine natürliche Folge der türkischen Militäreskalation und der Veränderung der extremistischen Basis von Idlib in Nordsyrien nach Tripolis im Westen sein wird, laut „Al-Arabiya“ am 1. Juni 2020.

Die Befürchtungen über die Fortsetzung des Libyenkrieges beschränken sich nicht nur auf das Scheitern diplomatischer Bemühungen und die Abkehr von anderen Schritten einer politischen Lösung, sondern auch auf das Ausmaß von Gewalt und blutigen Schlachten, die Libyen erleben könnte.

In diesem Zusammenhang sagt der libysche Journalist Ali Ohida, dass die Europäer trotz dieser Risiken der Notwendigkeit der Stabilität in Libyen, insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Energie, einig sind, da die EU-Länder im Allgemeinen „daran interessiert sind, ihre südliche Nachbarschaft nicht im Chaos zu lassen, da dies große Sicherheitsprobleme in der Region und eine für Gefahr Energieressourcen bedeuten würde.“

*Das Urheberrecht ist dem Europäischen Zentrum für Terrorismusbekämpfung und Geheimdienststudien vorbehalten