Die Erfahrung der Europäischen Union im Einsatz von „künstlicher Intelligenz“ zur Bekämpfung des Corona-Virus

Jun 3, 2020 | Studien & Berichte | 0 comments

Das europäische Stiftung für Terrorismusbekämpfung und Nachrichtendienst  – Deutschland und Niederlande – ECCI

Die Erfahrung der Europäischen Union im Einsatz von „künstlicher Intelligenz“ zur Bekämpfung des Corona-Virus

Das Europäische Zentrum für Terrorismusbekämpfung und Nachrichtedienststudien – Deutschland und Niederlande

Studien- und Berichtsabteilung( 11)

Die Erfahrungen zur Bekämpfung der pandemie durch Techniken der künstlichen Intelligenz sind in Europa nach wie vor begrenzt. Mit der weltweiten Verbreitung des Corona-Virus erlebten die Länder der Europäischen Union eine schwere Krise, da Europa nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zum Schwerpunkt des Virusausbruchs wurde und die Zahl der Infizierten und Todesfälle in einigen seiner Länder die Zahl der Infizierten und Todesfälle in China, dem epidemischen Zentrum, überstieg.

Eine beispiellose Krise, die ganze Welt erfasst und insbesondere die großen europäischen Ländern wie Italien und Spanien betroffen ist. Tausende Europäer sind Opfer des Ausbruchs des Corona-Virus geworden (Covid 19). Diese Auswirkungen haben jedoch nicht nur von den menschlichen oder wirtschaftlichen Verlusten abgehänget, sondern auch die Einheit der Europäischen Union selbst bedroht, da eine Reihe von Entscheidungen einiger Länder der Union die Glaubwürdigkeit und den Zusammenhalt dieser Allianz in Frage stellten und das Dasein dieser Allianz bedroht. Ein deutscher Bericht der Deutsche Welle widerspiegelt diese  Ängste:“Zerfällt das Corona-Virus die Europäische Union?“.

Geräte und Anwendungen der künstlichen Intelligenz in Europa

Erstens: Die elektronische Anwendungen

Die verschiedenen elektronischen Anwendungen sind die bekanntesten von Technologie- und künstlichen Intelligenzunternehmen in Europa, da das Unternehmen in Estland, Velmio, eine Anwendung (Corona-Tracker) eingeführt hat, die Daten über Patienten sammelt, indem Symptome analysiert und einige Fragen gestellt werden, um die Risikorate zu bestimmen. In Portugal konnte  ein Unternehmen Entwicklung der Anwendung (covidografia), um die mit dem Virus verbundenen Symptome in der Umgebung der Person zu zeigen, anhand derer man die Patienten und die geografischen Entfernungen zwischen ihnen im gemeinsamen Lebensbereich erkennen kann. Auch In Dänemark stellten Technologieunternehmen eine Anwendung (Adent) zur Verfügung, mit der die Bürger sicherstellen können, dass ihre Zähne während der Isolationsphase gesund sind und gepflegt werden. In Schweden entwickelte Schweden (KRY) eine Care Connect-Plattform, mit der Ärzte elektronisch und kostenlos mit Patienten in ganz Europa kommunizieren können, um den direkten Kontakt zu verringern Ohne diejenigen zu verletzen, die Pflege verdienen.

Zweitens: Roboter

Roboterunterstützung für Pflegeabteilungen und medizinische Dienstleister, bei denen das Softwareunternehmen (uipath) in Zusammenarbeit mit dem Mater Misericodiae Hospital in der irischen Hauptstadt Dublin eine Initiative zur Entwicklung von Robotern gestartet hat, die die Pflege bei der Verwaltungsarbeit unterstützen, um Zeit für die Patientenversorgung zu kürzen.

Das dänische Unternehmen (UVD Robots) stellte auch Roboter zur Verfügung, die Krankenhäuser mit hoher Geschwindigkeit desinfizieren und sterilisieren können, indem sie mithilfe ultravioletter Strahlen Bakterien und Viren abtöten und die Ausbreitung von Infektionen verringern.

Drittens: Suche nach Medizin durch intelligente Anwendungen

In einem Wettlauf zwischen Pharmaunternehmen um die Suche nach einem Impfstoff gegen das Virus durch intelligente Anwendungen berichtete die BBC, dass das britische Unternehmen „Exscienta“ künstliche Intelligenz einsetzen will, um ein Medikament gegen das Virus auf den Markt zu bringen, und betonte, dass der Geschäftsführer des Unternehmens, Andrew Hopkins, sagte, dass moderne Technologien Antikörper schnell entwickeln und âuch die Bestehende Medikamente und ihre Fähigkeit zur Behandlung der Krankheit und Entwicklung eines geeigneten Impfstoffs, jedoch innerhalb eines Zeitraums von mindestens 18 Monaten, untersuchen können.

Das britische Technologieunternehmen „BenevolentAI“ arbeitet laut Website „sifted“ daran, einen Impfstoff gegen das Virus über künstliche Intelligenz zu finden und bereits verfügbare Medikamente zu testen, um die Fähigkeit zur Behandlung von Patienten zu bestimmen. Laut IFSEC Global hat das britische Unternehmen Digital Barriers eine Technologie namens Scanner und thermooptisches Kamerasystem erfunden, die die hohen Temperaturen von Personen aufzeichnet, die einen Alarm auslösen, ohne dass eine Kommunikation zwischen Personen erforderlich ist.

Die Gründe des Rückgangs

Trotz dieser allen Anwendung der künstlichen Intelligenz im europäischen Experiment zur Überwindung des Corona-Virus ist das Ergebnis in Zahlen und Statistiken noch nicht auf die Erfahrungen Chinas oder Südkoreas im Allgemeinen bei der Bekämpfung der Ausbreitung der Pandemie gestiegen. Dies hängt von einer Reihe der Faktoren zusammen ab, die das Weißbuch der Europäischen Kommission ab Februar 2020 über den europäischen Zugang zu Spitzenleistungen und Vertrauen auf die Technologie der künstlichen Intelligenz möglicherweise implizit enthüllt hat. Dies weist auf das Bestreben der Union hin, sicherzustellen, dass neue Technologien eingesetzt werden, um allen Europäern zu dienen, wobei die menschlichen und ethischen Auswirkungen und die Achtung der Menschenrechte zu beachten sind.

Daten sind der Hauptfaktor für diese moderne Technologie, die Ausputs verarbeitet und deren Qualität bestimmt, da das Weißbuch besagt, dass diese Technologie in ihrer Gesamtheit eine Beziehung ist, die Daten, Algorithmen und Computerleistung kombiniert, und hier zeigt die wichtigsten Probleme im Zusammenhang mit dem Sammeln von Informationen, ohne die gesellschaftlichen Werte, die Verfassung und die Souveränität zu beeinträchtigen. Recht und Datenschutz sollen als maßgeblicher Standard für die fortgeschrittene Europäische Gemeinschaft seien.

Die Art und Weise, personenbezogene Daten zu erhalten und zu verwenden, ist der grundlegende Unterschied beim Einsatz künstlicher Intelligenz zwischen den Erfahrungen Europas und anderer, insbesondere Chinas. Die Verfügbarkeit von Daten und Informationen über Bürger im Einparteienland unterscheidet sich stark von der Verfügbarkeit personenbezogener Daten für Länder, die die Privatsphäre als ihren wichtigsten menschlichen Wert betrachten, aber die südkoreanische Erfahrung stellte die Fähigkeit in Frage Europa nutzt diese Technologie angesichts eines relativen Rückgangs der Anwendung.

In diesem Zusammenhang erklärte „Pekka Alla Petilla“, eine hochrangige Technologieexpertin in der Europäischen Union, am 1. Februar 2019, dass künstliche Intelligenz auf ein höheres Wohlergehen der Menschen hinarbeiten muss, ohne ihr Recht auf Privatsphäre und Freiheit zu beeinträchtigen. Die Fähigkeit, eine Arbeitsformel zu finden, die die Grundwerte der Gesellschaft schützt, ist die Grundlage der effektiveren Einsatzes von Technologie.

Schutz der privatsphäre

Darüber hinaus hat die Europäische Union am 18. Dezember 2018 eine allgemeine Verordnung über grundlegende ethische Richtlinien für den Umgang mit künstlicher Intelligenz erlassen, die die Durchsetzung von Menschenrechts- und Datenschutzstandards beinhaltete. Einige halten dies jedoch für ein großes Hindernis für Europa in diesem Bereich, da es mehrere Beschränkungen für die Weitergabe personenbezogener Daten enthält.

Dies ist der gleiche Grund für die Verzögerung Europas bei der Entwicklung der Technologie für künstliche Intelligenz im Vergleich der ostasiatischen Länder, da die meisten Technologien, auf die sich die Europäer stützten, um Corona zu konfrontieren, mehr auf elektronischen Anwendungen beruhten. Die Vorhersage, Entdeckung und Behandlung wurden jedoch von den asiatischen Nachbarn importiert, was bedeutet, dass Europa in seiner Gesamtheit seine Unterschiede im Einsatz moderner Technologie organisieren muss, um die Bewältigung von Krisen und größeren Katastrophen ohne legalen Rückzug sicherzustellen.

Die koreanische Erfahrung mit ihrer frühen Bereitschaft bestätigte auch, dass die Planung immer das Chaos überwindet.

 

Das Urheberrecht ist dem Europäischen Zentrum für Terrorismusbekämpfung und nachrichtendienstliche Studien vorbehalten