Erdogan nutzt die türkischen Gemeinden in Europa zu politischen Zwecken aus

Jun 12, 2020 | Studien & Berichte, Uncategorized | 0 comments

*European Centre for Counterterrorism and Intelligence Studies – ECCI

Die französische Zeitung „Le Figaro“ kritisierte die Bemühungen des türkischen Präsidenten „Erdogan“, eine Schule für türkische Lehrpläne in Frankreich zu eröffnen. Sie wies darauf hin, dass das türkische Lehrplanbildungsprojekt, das ein Thema wie „Guten Dschihad“ und andere Themen enthält, sei  mit den republikanischen Werten unvereinbar und ruft eine breite Diskussion in Frankreich hervor.

Die Zeitung verwies auch darauf, dass Erdogan sein Ziel  nicht verbirgt ,das Osmanische Kalifat wiederzubeleben und extremistische Gedanken zu verbreiten, insbesondere in westlichen Gesellschaften  mit den folgenden Ausnutzungsstrategien:.

Erdogan beutet politische Parteien aus

Der deutsche Geheimdienst klassifiziert „Al-Tahrir partei“ (Hizb ut-Tahrir ) als gewalttätig und deshalb wird er abgesondert verfolgt. Diese Partei versucht immer wieder, neue Mitglieder zu gewinnen, indem sie muslimische Gemeinschaften anspricht und soziale Aktivitäten organisiert und attraktive Themen aufwirft.

Der deutsche Geheimdienst betrachtet „Abdullah Imamoglu“, der türkische Herkunft hat, als einer der bekanntesten Führer dieser Gruppe in Deutschland. Die Zahl der Parteimitglieder verdoppelt sich seit 2016 und erreicht (250) Personen. Die meisten von ihnen haben die türkische Staatsbürgerschaft.

Darunter (35) Mitglieder leben in Berlin. Diese Partei ist seit mehr als (17) Jahren wegen des Gewaltaufrufes und der Umsetzung einer außenpolitischen Agenda verboten. Dise Angaben erklärt der deutsche Geheimdienst und  Laut der Zeitung  „AL-Sharq Al-Awsat“ am 3. Februar 2020 .

Erdogan nutzt Schulen aus, um extremistische Ideologie zu verbreiten

Der Nachrichtenagentur „Sputnik“ veröffentlicht am 12. Januar 2020,dass die turkische Regierung schwierigen Verhandlungen mit der Deutschen über die Errichtung türkischer Schulen in Deutschland. Der Aufbau türkischer Schulen in Deutschland ist rechtlich schwierig, obwohl Deutschland in der Türkei schon  seit Jahren Privatschulen hat. Der deutsche Außenminister“  Haikou Maas“ erklärte hin bezüglich.

dass die Türkei keine Schulen in Deutschland errichten kann, es sei denn, diese Schulen dem  deutschen Recht unterliegen.“ Er fuhr fort: “ Wir werden dem Aufbau von Institutionen in unseren Ländern nicht zulassen, deren Lehren unseren Werten widersetzen. Der diesbezügliche Dialog mit der Türkei wird sich positiv auswirken, wenn sie sich bereit erklärt, die Aufsicht über diese türkischen Schulen zu übernehmen“.

Erdogan nutzt islamische Zentren und Gesellschaften zu Spionageaktivitäten aus

DITIB steht unter Kritik seit Jahren, laut Al-Hurra , am 11. Januar. Man wirft es vor, zu den türkischen Behörden in Deutschland zu arbeiten. Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei im Jahr 2016 wurde DITIB auch vorgeworfen, Erdogans Gegner in der türkischen Gemeinschaft im Deutschland auszuspionieren.

Der Verband kündigte später unter Druck an, einen Teil seiner Imame in Deutschland anstatt Türkei auszubilden. Die Türkei spielt nach wie vor eine wichtige Rolle im Leben der muslimischen Gemeinschaften in Europa, insbesondere in Deutschland, und zwar durch die sogenannte „Türkische Islamische Union für religiöse Angelegenheiten“.

die die größte islamische Organisation in Deutschland ist.  Sie verwaltet 900 von 2400 Moscheen im Land laut „BBC“ 25. März 2019. Die Imame von DITIB halten die Reden in türkischer Sprache und erhalten ihre Gehälter von der türkischen Regierung.Die finanzielle Unterstützung,die DITIB von der Bundesregierung erhielt,

ging 2017 nur auf (300) Tausend statt (1,5) Millionen im Jahre 2018 zurück laut dem deutschen Rundfunk.  Nach Angaben der DW am 16. Dezember 2019 ist die Deutsche Islamische Gesellschaft (DMG) laut der Zeitung „General-Anzeiger“, Mitglied des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD).

Sie wird aufgrund ihrer Verbindungen zur Muslimbruderschaft von Geheimdiensten überwacht, obwohl der Rat selbst von Geheimdiensten „Nordrhein-Westfale“ nicht beobachtet wird.Nach einer Schultheateraufführung, bei der Kinder, die Militäruniformen trugen und eine Schlacht darstellten.

, die im Ersten Weltkrieg stattfanden, was eine Sensation im Lande verursachte. drohte die österreichische Regierung Im April 2018, die Aktivitäten der Türkischen Islamischen Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich zu verbieten.

Ausbeutung von Imamen zu politische Zwecken

 Der belgische flämische Minister „Bart Somers“, der für das Zusammenleben in der Gesellschaft zuständig ist, wies darauf hin, dass die Entsendung ausländischer Imame aus Türkei in sein Land „nicht wünschenswert“ sei. Diese Erklärung war als Reaktion auf die Bereitschaft von Türkei.

im Jahr 2020 (600) Imame in (38) Länder zu entsenden, darunter auch Belgien, dessen Anteil (40) Imame sein soll. Die Erdogan-Regierung hat zu diesem Zweck rund (2) Milliarden Dollar bereitgestellt. Ihre offensichtliche Ziel, Imame nach Belgien zu schicken.

ist den Mangel an Zahl von Imamen in Belgien zu behandeln. Die belgischen Medien wiesen jedoch darauf hin, dass der Zweck darin bestehe, die Religion in der Politik auszubeuten. Die belgischen Sicherheitsdienste warnten laut der Zeitung  „AL-Sharq Al-Awsat“ am 26. Dezember 2019 vor den türkischen Versuchen, die türkischen Gemeinschaften in Belgien zupolarisieren. 

Erdogan nutzt die Muslimbruderschaft aus

Das Magazin „Foreign Policy“ veröffentlichte am Mai 2019,dass Lorenzo Vedeno, Direktor des Cybersecurity and Homeland Security Program der George Washington University zum Thema Extremismus, beschrieb die Bemühungen von Erdogan zur Ausweitung des Einflusses der Muslimbruderschaft.

insbesondere im Westen. Er erklärte, dass die Türkei heute der größte Befürworter der Muslimbruderschaft in Europa sei und mehr Unterstützung für  sie als Katar leiste. „Vedeno“ erwähnte mehrere türkische Institutionen, die die Gruppe unterstützen, wie die Vereinigung der Industriellen und unabhängigen türkischen Geschäftsleute, Turkish Airlines und andere Institutionen, die der „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“ nahe stehen.

Spionieren gegen Flüchtlinge

Ein deutscher Medienbericht enthüllt nach Angaben von der Londoner Zeitung „Al Arab“ am 1. Dezember 2018,dass einige türkische Asylbewerber Mitarbeitern bei den deutschen Behörden beschuldigten, gegen sie auszuspionieren und den türkischen Medien darüber berichtet zugeben. das ARD-Netzwerk warf in einem Bericht türkische Flüchtlinge.

Einige türkische Zeitungen erklärten aber ihren Wohnsitz in Deutschland und bezeichnten sie als Terroristen.Es gibt ungefähr 800 türkische Agenten, die in Mitteleuropa arbeiten. In Deutschland leben etwa (3) Millionen Menschen aus türkischer Herkunft, das heißt, jeder Geheimagent kann (500) Menschen überwachen.

Es gibt (6) Tausende Menschen in Europa, die Geheimdienstinformationen für die Türkei sammeln, darunter  war „Mehmet Taha Girgirlioglu“, der zuvor als Berater für Erdogan arbeitete und wurde wegen der Erhebung von Geheimdienstinformationen über die in Deutschland lebenden Oppositionsfraktionen verhaftet.

Erdogan beutet Moscheen aus

Österreich kündigte die Schließung von (7) Moscheen im Land und die Deportation von (60) Imamen an, die Geld von der Türkei erhielten. Die Entscheidung wurde laut „Russia Today“ am 8. Juni 2018 aufgrund von Verstößen gegen das „Gesetz des Islam“ getroffen. „Sebastian Kurtz“ Ministerpräsident Österreich.

in Presseerklärungen sagte: „Die Behörde für religiöse Angelegenheiten hat in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium eine umfassende Suche durchgeführt, und Sie müssen sich an Berichte über Kinder in Militäruniformen, an die ausländische Finanzierung für die Imamen und an die anderen in unserem Land inkorrekte vorhandenen Phänomenen erinnern“ .

In diesem Zusammenhang kommentiert Dr. Riyad Al-Sidawi, Direktor des Arabischen Zentrums für politische und soziale Studien, in einer Erklärung an Radio Monte Carlo International: „Die Ausbildung von Kindern für den militärischen Gruß und für Heiligen des Kampfs steht in völligem Widerspruch zum österreichischen und europäschen  Recht.

Solche Imame wurden so eine Bedrohung des Systems der Rechtswerte im Lade und  deshalb war es selbstverständlich, dass sie ausgewiesen wurden, wei es sich um Kinder handelt, was in Österreich und in Europa im Allgemeinen eine heilige Angelegenheit ist. “

Schlussfolgerung

Die europäischen Länder befürchten die Erweiterung des türkischen Einflusses, indem Erdogan Moscheen und politische Parteien in Europa für politische Unterstützung ausnutzt und gegen Gegner ausspioniert. Erdogan gelang es, Moscheen in Kasernen zu verwandeln, um  die Gegner, die er ins Ausland vertrieben hatte.

zu belauschen. Moscheen und Parteien wurden zu Plattformen für Elemente der Muslembruderschaft im Ausland, die von der Türkei heimlich und öffentlich unterstützt wird, um die europäischen Gesellschaften von innen zu durchdringen.Erdogan zeigt öffentlich sein Plan hin bezüglich seiner Bestrebung, das Osmanische Kalifat wiederherzustellen,

indem er extremistische Ideologie verbreitet, insbesondere in westlichen Gesellschaften. Erdogans Bemühungen, die Zahl der Bildungseinrichtungen in Europa zu erhöhen, spiegeln seinen Wunsch wider, Ausbeutung dieser Instituten, den Extremismus zu verbreiten. Diese türkischen Lehrpläne enthalten nicht nur Konzepte und Ideologien wie „Salafi-Dschihadismus“.

sondern auch gelten als Mittel der sanften Mächte und direkte Kontrolle für politische Rekrutierung durch diese Religionsschulen.Bei Erdogan  gibt es keinen Unterschied zwischen der Ausbeutung der Karte „Flüchtlinge oder der ausländische Kämpfer“  oder der karte von der türkischen Gemeinschaft in Europa. Er beutet beide Papiere sein aus, um seine Bestrebungen,

 

die von Erweiterung seines Einflusse auf regionaler oder internationaler Ebene abhängen, zuerfüllen. deshalb soll man diesen Einfluss  von Türkei auf die muslimischen Gemeinschaften in Europa verhindern, und ihre Versuche zur Kontrolle über Moschee rechtlich bebenden. Die Moscheen sollen immer unabhängig, um  die Muslime zur Integration in der europäischen Gesellschaft zu helfen.